Geeignetes Spielzeug für 3 jährige Jungs und Mädchen

3 jahre altNicht erst seit Friedrich Fröbel und Maria Montessori ist pädagogisch wertvolles Spielzeug zum Begriff für sinnvolles Spielen geworden. In fast allen Familien, Krabbelgruppen und in Kindergärten wird viel Wert auf altersgerechtes Spielzeug und kindgerechte Beschäftigungen gelegt. Pädagogisch wertvolles Spielzeug soll in einem hohen Wert förderlich und hilfreich bei der Entwicklung sein, aber natürlich soll es dem Kind gefallen und Spaß machen. Spielerisch lernt sich vieles einfacher, und das betrifft nicht nur Schulkinder. Dazu gehören unter anderem die Förderung der Beweglichkeit und der Konzentration und des Sozialverhaltens. Vieles lernen Kinder ab 3 Jahren schon im täglichen Miteinander, einiges kann durch bestimmtes Spielzeug dazugelernt werden. Ab einem Alter von 3 Jahren entwickelt sich auch das Spielverhalten von Jungen und Mädchen unterschiedlich, so sind die Jungen vornehmlich an Baukästen und Autos interessiert, Mädchen interessieren sich eher für Rollenspiele und Puppenwagen.

Bewegungsförderndes Spielzeug wichtig für dreijährige

Schon ein ganz einfacher Ball fördert die Bewegung und die Konzentration. Schon 3-jährige Kinder haben Spaß daran, Bälle zu werfen und aufzufangen. Meistens benötigen sie hier den Beistand der Eltern, die dann oft sogar weniger Geduld beim Ballspiel haben als die Kleinen selbst. Wer schon einmal erlebt hat, wenn der Ball ununterbrochen über den Gartenzaun fliegt und Mutti oder Vati los müssen den Ball zu holen, der greift früher oder später doch zu Spielzeugauto oder Puppenwagen.

Vor allem auch Dreirad, Roller und Laufrad fördern die Bewegung von Kleinkindern und erziehen sie zur Selbstständigkeit. Sich selbst fortzubewegen und zu entscheiden, wo es lang geht und was mit dem Roller machbar ist und was nicht, ist wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Dazu gehört auch, es immer wieder zu probieren und geduldig von vorne anzufangen.

Konzentrationsfördernde Spiele für 3 Jährige

Nicht erst mit den Bausteinen aus Holz fängt ein Kind an sich gezielt zu konzentrieren. Dennoch sind die Baukästen von LEGO oder Playmobil beliebtes Spielzeug für Kinder in diesem Alter. Auch kleine Puzzles mit relativ wenigen Teilen und möglichst großen Formaten können Kinder jetzt schon zusammensetzen. Genauso wie bei einem Domino für Kinder müssen sich die Kleinen Gemeinsamkeiten merken und brauchen dabei nicht einmal die Hilfe die Eltern. So können die Kinder ruhig einmal alleine Spielen und den Erfolg, etwas ganz alleine geschafft zu haben, so richtig genießen.

Kreativitität fördern beim Basteln und Malen

Kreativität und Konzentration wird beim Malen, Basteln und Kneten genauso gefördert wie Fantasie und Geduld. Mit dicken Holzperlen, die gut in kleine Kinderhände passen und nicht verschluckt werden können, wird beim Auffädeln Motorik und Kreativität entwickelt. Auch Knetmasse und Buntstifte machen ihr Kind kreativ, auch wenn dabei auch einmal die Tapete her halten muss. Ein Künstler muss der Kleine deswegen zwar noch nicht werden, aber das Gefühl für Stifte wird spätestens wieder beim Schreiben lernen gebraucht.

Sozialkompetenz bei drei Jährigen fördern

Sozialkompetenz ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, die ein Mensch haben kann. Schon im Kindesalter werden unbewusst Freundschaften geschlossen und kleine Gruppen gebildet. Bei Rollenspielen mit einem Arztkoffer, einer Kinderpost oder der Puppenstube setzen Kinder bewusst und unbewusst ihre Erlebnisse um und spielen sie mit ihren Puppen weiter. Der liebevolle Umgang mit dem Spielzeug und mit Puppen und Teddybären zeigt schon zeitig Verantwortung und Sozialkompetenz. Oft sehen sich Eltern und Erzieher in den Spielen der Kinder wieder und erkennen auch bestimmte Eigenschaften. Spielerisch werden so die erlebten Dinge weitergegeben und am Spielzeug ausprobiert.
Musikalitätsförderndes Spielzeug

Erste Musikinstrumente für Kinder ab 3 Jahren

Hier passen sehr gut Trommel oder Triangel, auch wenn das natürlich erstmal für einen steigenden Geräuschpegel sorgen wird, ist dies hilfreich für die musikalische Früherziehung. Für Triola und elektronische Instrumente sind die Kinder in diesem Alter noch zu klein, aber selber singen und CD`s anhören fördert Musikalität auch sehr gut. Vor allem Kinderlieder werden schnell gelernt und mit kleinen Tänzen unterlegt.

Wenn das Kind erst einmal sein Lieblingsspielzeug gefunden hat, können Eltern und Erzieher die Lieblingsbeschäftigung durchaus fördern. Vielleicht sogar schon mit einem Baukasten für ältere Kinder, der zwar höhere Anforderungen stellt aber das Kind auch lange beschäftigen kann. Bei der Auswahl für das Spielzeug sollten die Lieblingsbeschäftigungen und Vorlieben also unbedingt mit einfließen, sonst liegt das gut gemeinte Spielzeug vielleicht unbeachtet im der Ecke.

Weiterführende Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Spiel

http://www.eltern.de/foren/2009-plauderforum-neu/1095186-sinnvolles-geschenk-zum-3-geburtstag.html


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.